Abschnitt: Vertragsrecht in der Kita → Arbeitsrecht
 

Stress für Ihre Erzieher/innen – können Sie ihn vermeiden?

stopwatch-73399_1280.jpg

Besonders betroffen von psychischen Erkrankungen sind Arbeitnehmer in Berufen mit hohem Stresslevel, zu denen auch die Erziehungsberufe zählen. Zu wenige Erzieher/innen stehen immer mehr Kindern gegenüber. Die Aufgaben der Erzieher/innen im Bereich frühkindlicher Förderung nehmen erheblich zu. Die Ansprüche der Eltern wachsen. Die Aufgabe ermöglicht es nur selten, zwischenzeitlich »kurz abzuschalten« und wenn diese Möglichkeit bestünde, sind viele Kitas von den Räumlichkeiten her nicht dazu geeignet, den Erzieherinnen und Erziehern einen geeigneten Rückzugsraum zu bieten. Vermehrte Dokumentationspflichten, die im Zeitraum der Kinderbetreuung kaum zu bewältigen sind, führen zu regelmäßiger Mehrarbeit.

All das führt zu einem Phänomen, das man üblicherweise »Stress« nennt und das erhebliche Auswirkungen nicht nur auf die Psyche haben kann. Stress führt auch zu körperlichen Problemen wie Kopfschmerzen, schmerzhaften Rückenverspannungen, Schlaflosigkeit mit daraus resultierenden Erschöpfungserscheinungen, Fehlernährung, dauerhaften Beeinträchtigungen des Magen-Darm-Traktes, Bluthochdruck usw.

Die zentralen Einflussfaktoren für das Entstehen von Stress am Arbeitsplatz entstehen aus

  • der Arbeitsaufgabe selbst (z.B. Zeit- und Termindruck, Entscheidungsanforderungen ohne ausreichende Informationsgrundlage, nicht ausreichende Kenntnisse zur Bewältigung der Arbeitsaufgabe, Überlastung durch unzureichende personelle oder materielle Ausstattung des Arbeitsplatzes),

  • den Umgebungsbedingungen der Arbeit (z.B. Lärm, unzureichende ergonomische Verhältnisse, gefährliche Arbeitssituationen),

  • der allgemeinen betrieblichen Organisation (z.B. strukturelle Veränderungen, wie Arbeitsplatzabbau, unklare Kompetenzregelungen) und

  • den allgemeinen sozialen Verhältnissen (z.B. konfliktbeladene Arbeitsbeziehungen zu Vorgesetzen und Kollegen, schlechtes Betriebsklima, unfähige Vorgesetzte, Konflikte mit Eltern).

Ergänzenden Arbeitshilfen

Merkblatt: SOS gegen Stress

Eine kurze Liste von Sofort-Maßnahmen bei akutem Stress weist darauf hin, wie Entspannung temporär erreicht werden kann. So sorgen Sie für schnelle Hilfe, wenn es einmal stressig in der Kita wird. Dokument herunterladen

Merkblatt: Entstehung und Unterscheidung von Stress

Dieses Merkblatt zeigt auf, inwiefern Stress sich positiv auswirken kann, wo der Unterschied zu schädlichem Dis-Stress liegt und unter welchen Umständen er überhaupt entsteht. Dokument herunterladen

Merkblatt: Reflexion des individuellen Stressempfindens

Diese Arbeitshilfe hilft dabei, belastende Arbeitsumstände zu identifizieren und das individuelle Stressempfinden zu analysieren, sodass Belastungen erkannt und im Optimalfall anschließend durch reagierende Maßnahmen verringert werden können. Dokument herunterladen

Merkblatt: Auswirkungen von Stress auf Gesundheit, Denken und Handeln

Dauerhafter Stress schadet auf vielen Ebenen. Welche Bereiche betroffen sein können und inwieweit Handlungs- und Entlastungsbedarf besteht, können Sie dieser Arbeitshilfe entnehmen. Dokument herunterladen

Übersicht: Die richtige Strategie im Umgang mit Stress

Verschiedene Strategien helfen dabei, Stresssituationen zu vermeiden oder zu entlasten. Diese Arbeitshilfe zeigt Ihnen, wie Sie den Stress im Alltag effektiv verringern können. Dokument herunterladen

Nach oben

Anmelden