Abschnitt: Wege zur Qualität → Qualität durch Qualifikation
 

Qualitätsmanagementverfahren – diese zwei Ansätze müssen Sie unterscheiden

fotolia_194776571_m.jpg
© fotogestoeber / Fotolia

In Anlehnung an Obermaier (2018b) können die aktuell im Bildungsbereich bestehenden Qualitätsmanagementverfahren wie in Tabelle 1 gruppiert werden:

Ergebnisorientierte Verfahren

Prozessorientierte Verfahren

Kriterienkataloge, Vergleichsarbeiten

Standardisierte Einschätzskalen, Beobachtungs- und Diagnoseinstrumente

Din EN ISO 9001 ff.

Dialogisch-interaktive Verfahren

Tabelle 1: Typisierung von Qualitätssystemen

Die Ergebnisorientierten Verfahren im Qualitätsmanagement sind eher geschlossene und an Inhalten und Ergebnissen orientierte Prüf- und Diagnoseverfahren. So werden etwa in Kriterienkatalogen Bedingungen aufgeführt, die im Falle guter Qualität erfüllt sein müssen. Für den Elementarbereich ist hier beispielsweise der Nationale Kriterienkatalog zu nennen, in dem entlang von 20 Bereichen jeweils zahlreiche Kriterien zur systematischen Gestaltung und Überprüfung der pädagogischen Arbeit differenziert werden (Titze, 2016). Für den Schulbereich etwa sind die bundesweiten Vergleichsarbeiten VERA anzuführen, die flächendeckend den Lernstand in den dritten und achten Klassen aller allgemeinbildenden Schulen und Klassen in Deutschland verpflichtend erfassen, oder die PISA-Studien, die anhand klarer Kompetenzraster den Output in internationalen Vergleich setzen und so Aussagen über die Qualität des Schulsystems treffen. Auch die auf Länderebene verpflichtenden Qualitätstableaus im Kontext Schulentwicklung sind den Ergebnisorientierten Verfahren zuzuordnen. Daneben existieren standardisierte Einschätzskalen, Beobachtungs- und Diagnoseinstrumente, mittels derer Kriterien der Organisations- und Managementqualität sowie der Struktur-, der Prozess- und der Ergebnisqualität in den Blick genommen werden können. Insbesondere für den Elementar- und Primarbereich hat sich ein enormer Markt für diese Instrumente entwickelt, die von der Einschätzung domänenspezifischer Kompetenzen bis hin zur Erfassung der Einrichtungsqualität reichen.

Die Prozessorientierten Verfahren hingegen sind eher offene und am Prozess orientierte Qualitätssysteme, die zunächst ohne inhaltliche Festlegungen lediglich allgemeine Themenbereiche festlegen, die dann prozesshaft mit Feinstrukturen versehen und mit einrichtungsspezifischen Inhalten gefüllt werden müssen. Die internationale, aus der Industrie stammende Norm DIN EN ISO 9001 (DIN=Deutsche Industrie Norm; EN=Europäische Norm; ISO=International Standard Organisation) legt dabei einen strukturellen Qualitätsrahmen fest, der prinzipiell auf alle Organisationen angewendet werden kann. Die 2015 veränderte und stärker am Alltag orientierte verbindliche Kapitelstruktur weist nun folgende zehn Bereiche aus: 1. Anwendungsbereich 2. Normative Grundlagen 3. Begriffe 4. Kontext der Organisation 5. Führung 6. Planung 7. Unterstützung 8. Betrieb 9. Leistungsbewertung 10. Verbesserung. Im Unterschied zu den ergebnisorientierten Verfahren, bei denen die vorab festgelegten Inhalte überprüft werden, ist es hier das Ziel, eine gemeinsame Struktur, einen gemeinsamen Kerntext sowie eine gemeinsame Terminologie zu finden, um Vergleichbarkeit herstellen zu können. Diese ISO-gestützten Verfahren werden im Elementarbereich überwiegend von den Wohlfahrtsverbänden und den dazugehörigen Trägerverbänden vorgeschlagen. Im Zuge der zunehmenden Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Schulen sind auch hier vermehrt Teiladaptionen der ISO-gestützten Verfahren in Anwendung. In dialogisch-interaktiven Verfahren hingegen werden Qualitätskonzepte und -standards sowie Leitbilder und Handlungskonzepte nicht als standardisierte Schablonen und Kapitelstrukturen angeboten, sondern sie müssen von den Beteiligten selbst entwickelt werden. Somit bauen die Beteiligten zugleich ihre Kompetenzen im gemeinsamen Entwicklungs-, Interaktions- und Lernprozess auf, sind verantwortlich in die Prozesse eingebunden und als Experten/Expertinnen ihrer Praxis am richtigen Ort (Obermaier, 2018b). Der maßgeblich vom Kronberger Kreis für dialogische Qualitätsentwicklung vertretene Ansatz geht davon aus, dass durch den Dialog die eigene organisationale Struktur und die gelebte Fachpraxis kritisch untersucht werden kann, die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Institutionen verbessert sowie die Partizipation von allen Beteiligten gestärkt und intensiviert werden kann. Dialogisch-interaktive Verfahren stellen die Fähigkeiten und Perspektiven »der Beteiligten in den Mittelpunkt, arbeiten an den Widerständen und Konflikten und nehmen die unterschiedlichen Arbeitskulturen, Haltungen und Interessen in den Blick, um gemeinsam Qualität im Dialog zu entwickeln« (Dialog-Kronberg 2018; 2001). Entlang von Prinzipien wie mehrseitige Partizipation, multiperspektivische Untersuchung oder gemeinsames Lernen zielt eine dialogisch-interaktive Qualitätsentwicklung zunächst auf die Orientierungsqualität, den Habitus, der Beteiligten.

Literatur

Dialog Kronberg (2018): Wer sind wir? URL: http://www.dialog-kronberg.de/was-ist-der-kronberger-kreis.html

Kronberger Kreis für Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen (2001): Qualität im Dialog entwickeln. Wie Kindertageseinrichtungen besser werden. 3. Auflage. Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.

Obermaier, Michael (2018b): Qualitätsmanagement und -entwicklung. In: Brodowski, M. (Hrsg.): Das große Handbuch für die Kita-Leitung. Kronach: Wolters Kluwer.

Tietze, Wolfgang; Viernickel, Susanne (Hrsg.) (2016): Pädagogische Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder. Ein Nationaler Kriterienkatalog. 5., Vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin, Düsseldorf, Mannheim: Cornelsen Scriptor.

Ergänzende Arbeitshilfen

Grundsätze des Qualitätsmanagements nach der DIN EN ISO Norm 9000

Die acht Prinzipien der DIN EN ISO Normenreihe müssen in allen fünf relevanten Qualitätsbereichen umgesetzt werden. Sie sind daher Grundlage, wenn Sie sich mit Qualitätsmanagement in Ihrer Kita auseinandersetzen. Hier finden Sie die Grundsätze übersichtlich zusammengestellt. Dokument herunterladen

Nach oben

Anmelden