Abschnitt: Personalmanagement → Personalgewinnung
 

Einstellungsgespräche richtig gestalten

fotolia_69464241_contrastwerkstatt.jpg
© contrastwerkstatt / Fotolia

Egal ob es ein oder zwei Gespräche mit Bewerberinnen und Bewerbern gibt, in jedem Fall ist es das Ziel, zu klären, ob die Bewerber/innen für die Stelle geeignet sind, d.h. es geht darum, Informationen und nachhaltige Eindrücke zu gewinnen, um dann auch die Entscheidung zu treffen, welche Person die geeignetste aus dem Kandidatenkreis ist.

Im Gespräch prüfen sowohl Kandidat/in als auch die Interviewer/innen der Kita oder des Trägers, ob fachlich und menschlich eine Zusammenarbeit denkbar und erfolgversprechend ist. Im Gespräch versuchen beide, neben den fachlichen bzw. Arbeitsbedingungen vor allem die gegenseitigen Grundeinstellungen, Eigenschaften und Verhaltensweisen kennenzulernen. Motivation und Arbeitseinstellung eines Kandidaten bzw. einer Kandidatin werden beispielsweise mitentscheidend für die Eignung sein. Einfluss nimmt sicherlich, ob es dem/der Bewerber/in primär um einen Arbeitsplatz oder vorrangig um eine sinnerfüllende Arbeit geht.

„Mitarbeiter werden wegen ihrer fachlichen Qualifikation eingestellt und wegen ihrer persönlichen Eigenschaften wieder entlassen.“ Sicherlich zugespitzt, aber treffend formuliert weist diese Aussage auf den sehr hohen Stellenwert der persönlichen Eignung hin, was allemal in einem Umfeld der frühkindlichen Entwicklung gilt, wo soziale und emotionale Kompetenz, positive Grundeinstellungen und Organisationstalent zu den vorrangigen Erfordernissen gehören. Defizite in diesen Bereichen können kaum oder nur schwer über Fortbildungen oder andere Personalentwicklungsmaßnahmen behoben werden.

Insofern stehen Gesichtspunkte der persönlichen Eignung neben Nachfragen zum beruflichen Werdegang im Mittelpunkt der Gespräche. Wichtig ist, die formulierten Aufgabenbereiche und Anforderungen als Bewertungsmaßstab im Blick zu behalten und sich der Gefahr bewusst zu sein, dass man sich schnell von spontanen Gefühlen der Sympathie oder Antipathie leiten lassen kann.

Folgende Fragen sind als Gesprächsvorbereitung zu empfehlen:

  • Welche Informationen habe ich über den Kandidaten/die Kandidatin?

  • Welche fachlichen Nachfragen habe ich zur Qualifikation und Erfahrung?

  • Welche Nachfragen habe ich zum Lebenslauf?

  • Welche persönlichen Merkmale sind entsprechend dem Anforderungsprofil wichtig?

  • Mit Hilfe welcher Fragen finde ich die persönliche Eignung heraus?

Da der/die sich bewerbende Gesprächspartner/in seinerseits/ihrerseits die Attraktivität der angebotenen Stelle und seinen/ihren möglichen zukünftigen Arbeitgeber prüft, sollte alles so vorbereitet werden, dass man einen bestmöglichen Eindruck hinterlässt. Den/die Gesprächspartner/in als Kunden zu sehen, entspricht der heutigen Lage am Stellenmarkt allemal. Außerdem beeinflusst jede positive Gesprächsführung auf Augenhöhe das Ansehen von Kita und Träger. Jede/r eingeladene Kandidat/in wird seine/ihre Eindrücke weitertragen und trägt so zur Imagebildung in der einen oder anderen Weise bei.

Daher sollten zu einer professionellen Gesprächsvorbereitung auch folgende Fragen gehören:

  • Mit welchen Informationen stelle ich die Attraktivität der Kita und des Trägers heraus?

  • Wie beschreibe ich die Zusammenarbeit und den Führungsstil?

  • Welche Möglichkeiten der Entwicklung und konzeptionellen Mitwirkung sind zu nennen?

  • Was kann ich den Bewerberinnen und Bewerbern anbieten?

  • Welche Kandidatenfragen sind zu erwarten?

  • Was muss ich vorbereiten, um einen angenehmen und ungestörten Gesprächsverlauf und eine positive wertschätzende Atmosphäre sicherzustellen?

Ergänzende Arbeitshilfen

Leitfaden für Bewerbungsgespräche

Es macht Sinn, den Ablauf von Bewerbungsgesprächen zu strukturieren. Nutzen Sie dazu einen Leitfaden, um immer die richtigen Fragen zur Hand zu haben. Dokument herunterladen

Nach oben

Anmelden